TTIP Verhandlungsstand geleakt - US Verhandlungsführer von Goldman Sachs

Greenpeace hat heute den Verhandlungsstand des geplanten Freihandelsabkommens zwischen USA und der EU geleakt, der bisher peinlich geheim gehalten wurde. Deutschen Bundestagsabgeordneten war verboten, über die Texte mit ihren Wählern zu sprechen(!). Hierzulande weniger bekannt ist, dass der in der US-Regierung für das Abkommen politisch Verantwortliche, United States Trade Representative Michael Froman, ein früherer Co-Chef der Investmentbank Goldman Sachs ist.

Der frühere Reuters-Mitarbeiter Felix Salmon beschrieb bereits im Jahre 2009 den "Drehtüreffekt", den nahtlosen und nützigen Übergang des ehemaligen Co-Chefs von Goldman Sachs, Michael Froman, von der Bankenszene in die amerikanische Bundesregierung von Präsident Obama, in der sich bis zum heutigen Tage zahlreiche Ex-Goldmänner tummeln.

Die von Greenpeace geleakten US-Positionen um jeden Preis liberalisierter Märkte, privater Investitionsschiedsgerichte oder Abschaffung des europäischen Vorsorgeprinzips durch das US Risikoprinzip in der Umweltgesetzgebung passen dazu wie die Faust aufs Auge. Insbesondere im Finanzbereich lassen sich mit liberalisierten Märkten wunderbare Finanzblasen schaffen, an denen sich Goldman Sachs nach den Recherchen von Matt Taibbi schon immer bereichert hat, während normale Anleger oder Beschäftigte schon mal um Vermögen oder Arbeitsplatz gebracht wurden – Kollateralschaden.

 

 

Artikelaktionen